Virtualbox 3.2 erschienen

Innerhalb von knapp 2 Wochen hat Oracle ein Maintenance Release und ein Major Release veröffentlicht. Was ich vorweg sagen möchte ist, dass es mich extrem stört, dass ich nur am Rande mitbekommen habe, dass es diese neuen Versionen gibt. Als ich zufällig auf der Homepage war, um etwas im Forum nach zu lesen. Die neuen Releases scheint der Update-Manager von Virtualbox grundsätzlich erst ein paar Tage später zu kennen. Das Major Release ist am 18.05 erschienen und mein Virtualbox sagte mir am 20.05. spät abends immer noch es sei auf dem aktuellen Stand (also in der Version 3.1.8).

Aber jetzt zu der neuen Version. Neben einer Vielzahl von Bugs, die in der neuen Version gefixt worden sind gibt es auch eine fast genauso große Anzahl an neuen Features, die zum Teil mehr als interessant klingen und auf die ich persönlich schon länger gewartet habe. Die genau Liste mit den Fixes und neuen Features findet ihr hier.

Interessant in dem Changelog finde ich gleich den ersten Punkt: “Following the acquisition of Sun Microsystems by Oracle Corporation, the product is now called Oracle VM VirtualBox and all references were changed without impacting compatibility“. Ich möchte dies erst einmal unkommentiert so stehen lassen.

Das neue Feature, das mich besonders interessiert ist die Unterstützung mehrere Monitore in der VM, wie es in den News beschrieben ist: “New: Multiple Virtual Monitors – VirtualBox 3.2 now supports multi-headed virtual machines with up to 8 virtual monitors attached to a guest. Each virtual monitor can be a host window, or be mapped to the hosts physical monitors“. Dieses Feature werde ich auf jedenfall als erstes testen und dann auch meine Erfahrungen damit hier berichten. Leider komme ich dazu wohl erst am Sonntag Abend.

Ein weiteres interessantes Feature ist der Punkt: “Guest Additions: added support for executing guest applications from the host system“. Das werde ich mir auch mal näher anschauen, obwohl ich diese Funktion bisher nicht vermisst oder überhaupt gebraucht hätte. Aber sicherlich gibt es Anwendungsfälle dafür.

Ein weiteres neues Features ist zum Beispiel CPU hot-plugging. Sicherlich auch ein interessantes Feature, aber wenn ich das auf den ersten Blick richtig gelesen habe gilt das noch nicht für alle Guests. Einschränkungen gibt es hier vor allem bei Windows Guests.

Auf jedenfall kann man sagen, dass Oracle die Entwicklung von Virtualbox voran treibt. Ich hatte anfangs die Befürchtung, dass Virtualbox langsam “sterben” wird.

Einen Kommentar schreiben